Technologien

Analytik

Die Analytik von C.HAFNER steht für höchste Fachkompetenz und Lösungsorientierung, individuelle Beratung und Unterstützung. Das Labor-Management-Informations-System (LIMS) unterstützt die internen Prozesse und sichert diese ab. Zertifizierungen nach DIN EN ISO 9001 und DIN EN ISO 13485 für Medizinprodukte sowie eine Akkreditierung der Laboratorien nach ISO/IEC 17025 gewährleisten höchste Zuverlässigkeit.

Um diese Anforderungen aufrecht zu halten, wird C.HAFNER regelmäßig durch externe Gutachter auditiert. Darüber hinaus nehmen die Laboratorien von C.HAFNER regelmäßig an internationalen Eignungsprüfungen (Ringversuchen) teil.

Die C.HAFNER-Laboratorien

Der Bereich Laboratorien umfasst die Chemische Analytik, das Probierlabor und das Physikalische Labor. Die im Probierlabor angewendete Analysentechnik, die Dokimasie, ist das älteste bekannte Verfahren zur Bestimmung des Feingehaltes von Goldlegierungen. Die Bezeichnung „Dokimasie“ (Probierkunde) geht zurück auf das Probeschmelzen oder das einfache Probieren.

Leistungen

  • Modernste Analytik mit verschiedenen Spektrokopiearten und -methoden:
    • Atomemissionsspektrometrie (ICP-OES)
    • Atomabsorptionsspektrometrie (AAS)
    • Röntgenfluoreszenzanalyse (RFA)
  • Leistungsfähige Metallographie sowie Standardverfahren zur Bestimmung physikalischer Werkstoffmerkmale (Zugprüfung, Härtemessung nach Vickers, Thermoanalyse, Dilatometrie)
  • Rasterelektronenmikroskop und EDX-Analytik für eine professionelle Materialentwicklung und Schadensanalyse
  • Dynamische Bildanalyse (DIA) zur Charakterisierung der Partikelgröße und Partikelform von Edelmetallpulvern

Akkreditierung

Der Bereich Laboratorien bei C.HAFNER ist als Prüflaboratorium akkreditiert. C.HAFNER erfüllt die Anforderungen der Norm DIN EN ISO/IEC 17025. Hierzu wird das Labor durch Auditoren der unabhängigen Akkreditierungsstelle (DAkkS) begutachtet und durch regelmäßige Begehungen überwacht.

Der Geltungsbereich der Akkreditierung umfasst die unten genannten Prüfmethoden zur Bestimmung von Feinmetallen (Gold, Silber, Platin und Palladium) in Edelmetalllegierungen.

ZERTIFIKAT AKKREDITIERUNG

AKKREDITIERTE METHODEN
  • ISO 11426 Schmuck – Bestimmung von Gold in Goldschmucklegierungen – Dokimastisches Verfahren
     
  • ISO 11427 Schmuck – Bestimmung von Silber in Silberschmucklegierungen – Volumetrisches (potentiometrisches) Verfahren unter Verwendung von Kaliumbromid
     
  • ISO 11494 Schmuck – Bestimmung von Platin in Platinschmucklegierungen – ICP – OES-Verfahren unter Verwendung von Yttrium als Internem Standardelement
     
  • ISO 11495 Schmuck – Bestimmung von Palladium in Palladiumschmucklegierungen – ICP-OES-Verfahren unter Verwendung von Yttrium als Internem Standardelement
UNTERSUCHUNGEN AN FEINMETALLEN
  • ASTM B562-95: Standard Specification for Refined Gold
     
  • ASTM B413-97: Standard Specification for Refined Silver
     
  • ASTM B561-94: Standard Specification for Refined Platinum
     
  • ASTM B589-94: Standard Specification for Refined Palladium
KORROSIONSPRÜFUNGEN FÜR SCHMUCK UND DENTAL
  • DIN EN 1811: Referenzprüfverfahren zur Bestimmung der Nickellässigkeit von sämtlichen Stäben, die in durchstochene Körperteile eingeführt werden und Erzeugnissen, die unmittelbar und länger mit der Haut in Berührung kommen;
     
  • DIN EN ISO 10271 Zahnheilkunde – Korrosionsprüfverfahren für metallische Werkstoffe
PRÜFUNGEN AN DENTALLEGIERUNGEN NACH

DIN EN ISO 22674 Zahnheilkunde – Metallische Werkstoffe für festsitzenden und herausnehmbaren Zahnersatz und Applikationen

WEITERE PRÜFUNGEN IN ANLEHNUNG AN FOLGENDE NORMEN
  • DIN 51007 Thermische Analyse – Differenzthermoanalyse (DTA)
     
  • DIN 51045 Bestimmung der thermischen Längenänderung fester Körper (WAK)
     
  • DIN 6507 Metallische Werkstoffe – Härteprüfung nach Vickers
     
  • DIN EN ISO 6892 Metallische Werkstoffe – Zugversuch
Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten. Weitere Informationen.
OK